Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

UEFA Youth League: Welche Vereine teilnehmen dürfen

Last updated on 18. September 2020

Die UEFA Youth League ist im Jugendfußball das Pendant zur Champions League. Die teilnehmenden Mannschaften sind es auch – aber nur zur Hälfte. Die andere Hälfte setzt sich aus teils exotischen Vereinen zusammen.

Exoten in der Youth League: Derby County, Shkendija Tirana und Co.

Derby County ist ein traditionsreicher englischer Klub, der aber derzeit in der zweiten Liga spielt. Der FC Midtjylland wurde in den vergangenen Jahren mehrfach dänischer Meister, in die Gruppenphase der Champions League hat es der Klub aber noch nie geschafft. Trotzdem sind die Jugendteams dieser beiden Vereine in der UEFA Youth League dabei und erreichten das Achtelfinale.

Es geht aber noch wesentlich exotischer: Der FC Viitorul Constanta aus Rumänien oder Shkendija Tirana aus Albanien waren 2019/20 ebenso qualifiziert wie der polnische Vertreter mit dem klangvollen Namen Korona Kielce. Vereine, die der Champions League eigentlich völlig fremd sind; wie kommt es dazu, also wer ist eigentlich für die UEFA Youth League qualifiziert?

Die Teilnehmerzahl gibt bereits ein wenig Aufschluss darüber: Statt wie in der Champions League der Herren, an der 32 Teams teilnehmen, treten in der Jugendversion ganze 64 Mannschaften an. Um sich dafür zu qualifizieren, gibt es zwei verschiedene Wege: den Champions-League-Weg und den Meisterweg.

Zwei Wege in die UEFA Youth League

Der Champions-League-Weg ist ganz einfach beschrieben: Alle Jugendteams der 32 Teilnehmer der Champions League sind automatisch in der Youth League vertreten. Sie spielen in mit den Herren identischen Gruppen und Spielplänen gegeneinander. So hat der FC Bayern während der Gruppenphase bei den Auswärtsreisen also stets auch seine Jugendmannschaft mit im Gepäck, die in der Regel bereits am Nachmittag ihr Spiel gegen die Jugend desselben Gegners bestreitet.

Beim Meisterweg wird es etwas komplizierter: Hier qualifizieren sich die 32 Juniorenmeister aus den Verbänden, die laut UEFA-Verbandskoeffizientenrangliste die beste Platzierung haben. Diese Rangliste wird zum Beispiel auch für die Fünf-Jahres-Wertung genutzt. Derby County hat die U18 Premier League in England gewonnen, England liegt in der Rangliste auf dem ersten Platz. Dementsprechend hat sich Derby als zusätzlicher englischer Teilnehmer für die Youth League qualifiziert. Welche Juniorenliga ausschlaggebend ist, entscheiden die Verbände selbst.

Es kommt natürlich auch vor, dass der Juniorenmeister einer der besten 32 Verbände bereits durch den Champions-League-Weg qualifiziert ist oder dass Vereine ihre Jugendmannschaften schlicht nicht für die Youth League anmelden. Ist dies der Fall, rückt entsprechend der Meister aus dem nächstbesten Verband nach. So kann zum Beispiel mit IA Akranes aus Island auch ein Team von Rang 46 des Verbandskoeffizienten beim Meisterweg dabei sein.

Zusammenkunft in den Play-offs

Die Teams des Meisterwegs spielen keine vollständige Gruppenphase wie die des Champions-League-Wegs. Sie treten in zwei K.o.-Runden mit Hin- und Rückspielen gegeneinander an und machen so aus 32 Teams nur noch acht. Diese acht Teams kommen dann mit den acht Gruppenzweiten des Champions-League-Wegs in einen Lostopf. Sie spielen anschließend die so genannten Play-offs, hier gibt es nur noch ein einziges K.o.-Spiel.

Die acht Sieger der Play-offs kommen dann zum Achtelfinale mit den acht Siegern der Gruppenphase des Champions-League-Wegs zusammen. Die Gruppensieger dürfen also eine Runde überspringen. Auch hier gibt es, wie generell bis zum Finale, nur ein einziges K.o.-Spiel. Halbfinale und Finale werden dann im schweizerischen Nyon, wo die UEFA ihren Hauptsitz hat, ausgetragen.


Ebenfalls noch lesenswert:

Diese Teams sind für die Gruppenphase der Champions League qualifiziert

Dürfen Neuzugänge in der Champions League spielen? 

Champions-League-Gruppenphase beginnt Ende Oktober


Das ist die Homepage der UEFA.

Erklärt: Das ist die Champions League. 

Champions-League-Videos auf YouTube.